Oct 31, 2016
 in 
Prüfung

Omicron vs. KoCos ? Teil I

H

erzlich Willkommen liebe Freunde der Schutztechnik! Es ist eine Frage, die sich die meisten von uns sicher schon gestellt haben und die spätestens beim Gespräch mit dem Einkauf beantwortet werden sollte:

Welche digitale Prüfeinrichtung soll angeschafft werden?

Oder: Welches Gerät ist das Bessere?

Wir beantworten diese Frage in den folgenden drei "Phasenprüfer" Beiträgen und lassen den Platzhirsch, die CMC-356 der Firma Omicron, gegen den Underdog, das ARTES 560 der Firma KoCoS, in drei Runden gegeneinander antreten.

Es wird ein harter Boxkampf, Runde 1 ist hiermit eröffnet:

Die Hardware!

Auf den ersten Blick stellt man gar keine großen Unterschiede zwischen den beiden Geräten fest. Beide haben ein mehr oder weniger handliches 19-Zoll-Gehäuse mit klappbarem und arretierbarem Tragegriff, eins in blau und eins in grau. An der Front gibt es jeweils zahllose bunte Buchsen. Doch auf dem zweiten Blick erkennt man die ersten Unterschiede des ARTES.

Der wohl auffälligste ist für uns der hochauflösende, 3,5“ große Touchscreen auf der Gerätefront. Mit diesem, den 2 Funktionstasten und dem Drehrädchen können ohne zusätzliche Hard- und Software Grundfunktionen gesteuert werden. Den AUX-DC-Ausgang einstellen und setzen? Mal eben ein Drehstromsystem ausgeben? Alles mit ein paar Klicks und Drehungen erledigt. Ein schönes Feature! Bei Omicron gibt es eine solche Touchbedienung ebenfalls, allerdings muss dafür das Zusatzmodul CMControl-6 geordert und als separate Hardware mitgeführt werden.

Weiterhin fällt auf, dass bei dem ARTES (im Gegensatz zur Omicron) sämtliche Anschlüsse, Schnittstellen und sogar der Ein- und Ausschalter auf der Vorderseite des Geräts angeordnet sind, wodurch die Rückseite frei bleibt. Das ARTES kann dadurch bequem hochkant hingestellt werden, ohne dass irgendwelche Kabel in Mitleidenschaft gezogen werden. Dies ist besonders in engen Relaishäusern in Umspannwerken oder in überfüllten Blockschutzräumen äußerst komfortabel! Zudem ist sie knapp 2 kg leichter als die CMC, was bei dem ein oder anderen gebeutelten Schutztechnikerrücken positiv „ins Gewicht fällt“. Dementsprechend hat die Omicron etwas mehr Leistung unter der Haube (siehe nachstehende Tabelle).

So viel zum Gehäuse. Aber es kommt natürlich auch auf die inneren Werte an!

Hier sind die Gemeinsamkeiten doch verblüffend. Ganz wesentlich ist zu erwähnen: Die CMC verfügt über 10 analoge Strom- bzw. Spannungs- Messeingänge, welche bei der ARTES gänzlich fehlen.

In der folgenden Tabelle sind die wichtigsten technischen Daten gegenübergestellt.

Wie wir sehen, die Technische Daten sind weitestgehend sehr ähnlich. Beide Geräte bieten dennoch Funktionen, die das jeweils andere Gerät nicht hat. Die Unterschiede die sich aus der Hardware ergeben, muss jeder anwenderspezifisch für sich prüfen und gegeneinander abwägen.

So sind z.B. Punkte wie:

- Gewicht

- Touchscreen

- Analoge Messeingänge

- Ausgangsleistung

- Schnittstellen komplett an der Frontseite

ganz individuell und je nach Anwendungsfall von unterschiedlicher Bedeutung.

Ein einfacher Sieg nach Punkten kann anhand der Hardware-Merkmale nicht vergeben werden, der Zwischenstand nach der ersten Runde ist ein eindeutiges:

Ergebnis

In unserem nächsten Beitrag widmen wir uns der sehr ausführlichen zweiten Runde: Runde 2: Software und Handling

HERZliche Grüsse Hannes Heiden / Alexander Muth

OmicronOmicron